Please enable Javascript!

 
 

Telematikinfrastruktur für alle!

Ab sofort können alle Ärzte und Zahnärzte in Deutschland ihr TI-Bundle bequem online bestellen und die Komponenten einfach selbst installieren. Mit unserer cleveren Installationssoftware „KoCo Guide” und einer aussagekräftigen Schritt-für-Schritt-Anleitung wird die TI-Anbindung zum Kinderspiel.

 
 

Komponenten einfach selbst installieren – und bares Geld sparen.

Wir waren mit unserer speziell für die Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens entwickelten KoCoBox MED+ im November 2017 die ersten, die die hohen technischen Anforderungen an einen Konnektor für die TI erfüllen konnten – und damit die gematik-Zulassung und BSI-Zertifizierung erhalten haben. Nun sind wir die ersten, die ein Do-it-yourself-Angebot für die TI-Anbindung anbieten. Sie möchten die Installation der TI-Komponenten selbst vornehmen und so bares Geld sparen? Dann ist unser TI-Bundle „Do-it-yourself“ genau das Richtige für Sie.

 

Bestellen Sie jetzt das TI-Bundle „Do-it-yourself“:

  • 1 eHealth-Konnektor KoCoBox MED+ (QES-ready)
  • 1 eHealth-Kartenterminal ORGA 6141 online inkl. gSMC-KT
  • Freischaltung VPN-Zugangsdienst
  • Secure Internet Service (SIS; mit 1,5 GB Datenvolumen)
  • Smarte Installationssoftware „KoCo Guide”

Sie möchten lieber per Fax bestellen?

 

Was brauche ich sonst noch?

Die Installation und finale Inbetriebnahme der Praxis in der TI ist nur mit einer freigeschalteten SMC-B möglich. Bei der SMC-B handelt es sich um die Praxis- oder Institutionskarte, auch Praxisausweis genannt. Sie wird benötigt, um eine Verbindung zwischen Praxis oder Krankenhaus und Telematikinfrastruktur herzustellen und dient der Authentisierung der Praxis gegenüber den Diensten der TI. Die SMC-B sollte frühzeitig bei einem externen Anbieter (z. B. Bundesdruckerei) bestellt werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie zusätzlich das VSDM- bzw. TI-Integrationsmodul Ihres Software-Anbieters inklusive Einrichtungshinweis benötigen.

 

Anwenderberichte

Lesen Sie hier Erfahrungsberichte von Selbermachern, die die Installation bereits erfolgreich gemeistert haben.

Zahnarztpraxis Dres. Zesewitz & Kolleg/innen

Zahnarztpraxis Sabine Hoffmann

Nephrologische Praxis und Dialyse Lüneburg

Kieferorthopädie am Königswald

 

Wie läuft die Selbstinstallation ab?

Ein anschauliches Beispiel liefert Ihnen unser Film:

 

Was bekomme ich eigentlich dafür?

Basis für die Einführung der Telematikinfrastruktur ist das E-Health-Gesetz. Dieses hat zum Ziel, die Wirtschaftlichkeit, Qualität und Transparenz in der Patientenversorgung zu verbessern. Mit dem E-Health-Gesetz wurden nicht nur die künftigen Anwendungen der TI festgeschrieben, sondern auch ein Zeitfenster für die bundesweite Einführung der Telematikinfrastruktur definiert. Die Spitzenorganisationen der Leistungserbringer und die Krankenkassen haben im Rahmen des E-Health-Gesetzes Finanzierungsvereinbarungen geschlossen.

In Nachverhandlungen zwischen KBV bzw. KZBV und GKV-Spitzenverband wurden nun im Einzelnen folgende Erstattungsbeträge für Ärzte und Zahnärzte vereinbart:

  • Erstattungsbetrag Konnektor (mit Funktion für qualifizierte elektronische Signatur):
    • Q3 2018: 1.719 €
    • Q4 2018: 1.547 €
  • Erstattungsbetrag Stationäres Kartenterminal: 435 Euro.
  • Erstattungsbetrag Mobiles Kartenterminal: 350 Euro.

Ausschlaggebend für die Auszahlung der Förderung ist nicht der Tag der Bestellung, sondern der Nachweis der Inbetriebnahme in der Praxis durch die erstmalige Durchführung des VSDMs. Hinzu kommt noch eine Startpauschale von einmalig 900 Euro sowie Beträge für den laufenden Betrieb. Gut zu wissen: Die Fördersumme wird immer in vollem Umfang pauschal nach Installationsquartal und Praxisgröße bezahlt – unabhängig von der real installierten Anzahl der Komponenten.

 

Ohne sie geht nichts: die KoCoBox MED+.

Die KoCoBox MED+ verbindet Praxis, Krankenhaus oder Apotheke sicher mit der neuen Telematikinfrastruktur des Gesundheitswesens. Damit spielt der E-Health-Konnektor für die Sicherheit der IT-Infrastruktur vor Ort und der Patientendaten eine zentrale Rolle. Er sorgt für das geschützte Zusammenspiel zwischen Softwaresystemen (beim Arzt, Zahnarzt oder Psychotherapeuten, im Krankenhaus oder der Apotheke) und E-Health-Kartenlesegeräten für die elektronische Gesundheitskarte (eGK). Die KoCoBox MED+ gewährleistet den gesicherten und schnellen Datenaustausch mit den Partnern im Gesundheitsnetzwerk, wie z. B. Krankenkassen oder Kassenärztlichen Vereinigungen. So werden Routineabläufe spürbar effizienter und sicherer – und Ihnen bleibt mehr Zeit für Ihre Patienten.

Sicher bedeutet mit der KoCoBox MED+:

  • Die hochsichere Firewall schützt Praxis-IT und Patientendaten vor Angriffen von außen.
  • Der Arztpraxis/der Apotheke/dem Krankenhaus u. a. wird ein gesicherter Internetzugang ermöglicht.
  • Das sichere Zusammenspiel zwischen Praxis-/Krankenhaus-/Apothekensoftware, Karten (Praxis-/Institutionskarte SMC-B, eGK, HBA) und E-Health-Kartenterminal wird vom Konnektor gewährleistet.
  • Das eingebaute Sicherheitsmodul sowie äußere Sicherheitssiegel verhindern Manipulationen.
  • Zukünftig mögliche Verschlüsselung und Signatur (per QES-Fachmodul) unterstützen den geschützten Dokumentenaustausch.
  • Das BSI-zertifizierte Hightech-Gerät erfüllt höchste Sicherheitsstandards.

 
This content requires HTML5 & Javascript.

Mit der KoCoBox MED+ setzen Sie auf Zukunftsfähigkeit.

Der E-Health-Konnektor ist heute schon auf die kommenden Anforderungen und geplanten Funktionen ausgelegt. Damit sind Sie perfekt vorbereitet auf die Chancen, die Ihnen das Gesundheitsnetzwerk in Zukunft bietet.

Anwendungen in der Telematikinfrastruktur:

Bereits verfügbare Anwendungen:

  • Versichertenstammdatenmanagement (VSDM): Aktualisierung der Versichertenstammdaten auf der eGK
  • Nutzung eines sicheren Internetzugangs, dem Secure Internet Service (SIS)
  • Zugang zu Bestandsnetzen, z. B. zum Sicheren Netz der KVen (SNK), zum Netz der KVSH oder der KZVWL
  • Versand von elektronischen Arztbriefen (eArztbrief)

Zukünftige Anwendungen:

  • Sichere Kommunikation zwischen Leistungserbringern durch Erzeugung und Prüfung qualifizierter elektronischer Signaturen (QES)
  • Notfalldatenmanagement (NFDM): Speicherung von Notfalldaten auf der eGK
  • Elektronische Patientenakte (ePA)
  • Elektronisches Rezept (eRezept)
  • Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) durch den elektronischen Medikationsplan (eMedikationsplan)
  • Elektronische Fallakte (eFA)
  • Telekonsile
  • Elektronisches Patientenfach (ePF)

 

Mit der KoCoBox MED+ setzen Sie auf Nutzerfreundlichkeit.

Der E-Health-Konnektor macht Anwendern Bedienung, Wartung und Betrieb leicht. So können Serviceaufgaben unkompliziert erledigt werden. Ihr Praxisalltag läuft wie gewohnt ab.

Nutzerfreundlich heißt mit der KoCoBox MED+:

  • Das aussagekräftige Display – Echtzeitangabe, Verbindungsstatus, (Fehler-)Meldungen – unterstützt bequeme Wartung und schnellen Service.
  • Die übersichtlichen Steuertasten machen die Menü-Navigation im Display leicht bedienbar.
  • Die indirekte Kühlung ohne Lüfter begünstigt den Einsatz in geräuschsensiblen Umgebungen.
  • Die klar strukturierte Benutzeroberfläche ermöglicht eine zeitsparende Geräte-Konfiguration.
  • Bestehende Anwendungen innerhalb der Gesundheitstelematik werden unterstützt.
  • Die einfache und schnelle Autorisierung mittels Heilberufsausweis (HBA) bietet Zugang zu zukünftigen medizinischen Online-Services/-Diensten.